Fondsmanager

Mann mit Euro-SymbolJe nach Fonds und Fondsgesellschaft summiert sich das von Privatanlegern investierte Vermögen auf mehrere Millionen Euro, teils wird schon die Milliarden-Grenze überschritten. Verantwortlich für den sorgsamen Umgang mit dem Geld sind die Fondsmanager. Ihnen obliegt es, zu entscheiden, wie mit dem Anlagevermögen verfahren wird. Eine Aufgabe, die Fingerspitzengefühl und genaue Kenntnisse der Finanzmärkte voraussetzt.

 
 

Fondsmanager picken sich aus der Vielzahl von möglichen Aktien, festverzinslichen Papieren und Objekten wie Immobilien genau die heraus, die ihrer Ansicht nach die beste Rendite versprechen, und sortieren alles aus, was entweder zu riskant ist oder keinen Gewinn erwarten lässt. Da die Pendel an den Börsen ständig anders ausschlagen und neue Marschrouten anzeigen, ist das eine Aufgabe, die Erfahrung und eine schnelle Reaktion auf Trends verlangt. Es kommt darauf an, die richtige Mischung zu finden und den bunten Strauß immer neu zu binden, also schlechte Stellen zu entfernen und durch neue, Erfolg versprechende Elemente zu ersetzen.

Gebunden sind Fondsmanager beim „Jonglieren“ mit Wertpapieren und Anlageobjekten nicht nur an die rechtlichen Vorgaben des Gesetzgebers, sondern auch an die für jeden einzelnen Fonds festgelegten Bedingungen und Grundsätze. Das heißt, auch wenn Aktien aus Südamerika eine hervorragende Rendite versprechen, dürfen sie nicht in einen Aktienfonds aufgenommen werden, der laut Fondsprospekt ausschließlich auf deutschen oder europäischen Papieren beruht. Eines der wichtigsten Kriterien, an die sich ein Fondsmanager halten muss, ist seine Sorgfaltspflicht gegenüber dem Anleger. Laut § 9 Abs. 1 des Investmentgesetzes muss er bei seiner Arbeit die Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmannes walten lassen.

Bei der Auswahl der Papiere und Objekte, die in den Aktienfonds, Rentenfonds, Geldmarktfonds, Mischfonds, Dachfonds oder Immobilienfonds aufgenommen werden, hat der Fondsmanager genau zwischen Chancen und Risiken abzuwägen. Vorrangiges Ziel muss dabei sein, das Vermögen der Anleger zu vermehren und Verluste nach Möglichkeit zu vermeiden oder, wenn es mal schlecht läuft, zumindest in Grenzen zu halten. Trotz aller Risiken, die der Markt birgt, schaffen es die Profis meistens, eine gute bis sehr gute Rendite zu erwirtschaften, zumal bei Fonds immer auf lange Sicht gedacht werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.