Fondssparplan

Münzen mit SparschweinSportler wissen genau, dass Leistung auf regelmäßigem Engagement beruht. Nur ab und zu ein paar Trainingseinheiten machen keinen Sieger. Es würde auch niemand auf die Idee kommen, an einem Marathon teilzunehmen und vorher nur mit einer Runde ums „Eilämpchen“ zu üben. Das Prinzip der langfristigen Planung greift auch im Finanzbereich. Das beste Beispiel dafür ist der Fondssparplan. Eine monatliche Investition in Form kleiner Schritte schafft auf Dauer ein Vermögen und gleicht das Auf und Ab an der Börse aus.

 
 

Außer ein wenig Geduld und einer geringen Mindesteinlage von durchschnittlich 50 Euro im Monat ist nicht viel nötig, um sich die Vorteile eine Fondssparplans zunutze zu machen. Alles weitere läuft automatisch und wird von der beauftragten Bank oder dem Fondsanbieter erledigt. In welchen Fonds beziehungsweise welche Fonds investiert werden soll, liegt ganz beim Kunden. Er hat je nach Anbieter eine Auswahl, die von Rentenfonds über Aktienfonds bis hin zu Immobilienfonds reicht und teils schon mehrere hunderte Papiere umfasst. Banken werden in der Regel die hauseigenen Fonds für den Sparplan vorschlagen. Freie Fondsanbieter hingegen warten mit einer größeren Vielfalt und teils deutlichen Rabatten beim Ausgabeaufschlag auf. Den richtigen Partner für den Fondssparplan zu finden, lässt sich am einfachsten über einen Vergleich bewerkstelligen. Sonst läuft man schnell Gefahr, dass mögliche Gewinne zu sehr durch Gebühren geschmälert werden.

Nach der Entscheidung, Monat für Monat 50 oder mehr Euro in einen Fondssparplan fließen zu lassen, kann man sich über sein Depot immer auf den neuesten Stand bringen. Dabei sollte man sich nicht verunsichern lassen, wenn der Kurs einmal schwächelt. Dann werden vom gleichen Betrag mehr Anteile des Fonds gekauft. Steigende Kurse heißen im Umkehrschluss, dass man mit jedem Anteil vom Plus profitiert. Auf dieser Basis schaffen es Fondssparpläne dauerhaft eine gute Rendite zu erwirtschaften. Sie folgen zwar auch dem Wellenschlag der Börse und sind den Gezeiten ausgeliefert, gehen aufgrund der Langlebigkeit aber nicht sang- und klanglos unter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.