Begriffe mit „S“

Sammelurkunde

Ist eine Urkunde, die mehrere Wertpapiere dokumentiert. Sie hat den Zweck bürokratischen Aufwand zu vermindern.

Schlusskurs

Ist der Kurs, der am Ende der Handelszeit eines Wertpapiers besteht.

Schuldverschreibung

Ist der Oberbegriff für Wertpapiere mit einem festen Zins.

Sekundärmarkt

Meint die Börse. Allgemein meint es den Markt, an dem Wertpapiere gehandelt werden.

Sekundärmarktrendite

Entsteht dadurch, dass die österreichische Nationalbank in regelmäßigen Abständen den Durchschnitt an hand der einzelnen Renditen ermittelt.

Shareholder Value

Beschreibt den gesamten Wert, den Barwerte zukünftiger Cash Flows haben. Wobei die Schulden des Unternehmens bei dieser Berechnung subtrahiert werden.

Sharpe Ratio

Ist eine Kennziffer, die den Ertrag im Verhältnis zum Risiko angibt. Sie geht auf William Sharpe zurück. Je höher die Ratio, desto besser die Ertrags – Risiko – Beziehung.

SICAV

Ist eine Kapitalanlegegesellschaft, die nach Luxemburger Recht behandelt wird.

Small Cap

Beschreibt Aktien, die von Unternehmen gehandelt werden, die mit eher mäßigem Erfolg an der Börse notiert sind.

Split

Beschreibt die Aufsplittung des Nominales in mehrere Aktien, wobei das Kapital unverändert bleibt. Somit bietet sich die Möglichkeit auch mit wenig Kapitaleinsatz in eine Aktiengesellschaft einzusteigen.

Spread

Ist die Differenz zweier Werte (z.B. Geld- und Briefkurs).

Stammaktie

Ist eine Aktie, die einem Aktionär alle Rechte bewilligt, die ihm zustehen. In erster Linie gilt dies für Mitsprache- und Vermögensrecht.

S&P 500 – Index (Standard & Poor’s)

Ist der Blue-Chip– Index des US- amerikanischen Aktienmarktes.

Sämtliche wichtigen amerikanischen Unternehmen sind hier gelistet. So findet sich hier z.B. Microsoft wieder. Im Gegensatz zum Dow Jones beinhaltet der S&P 500-Index auch American Stock Exchange und Nasdaq gehandelte Aktien.

Standard & Poor’s Micropal

Ist das wohl erfolgreichste Fondsanalyse – Unternehmen weltweit. Sie verleihen auch Awards an Investmentgesellschaften und Investmentfonds.

Stillhalter

Ist meistens Teil einer Option. Kommt es zum Kauf, so muss der Basiswert zum Ausübungspreis verkauft werden, sofern der Inhaber diese Option ausführen will.

Beim Verkauf muss der Basiswert gekauft werden, sofern der Inhaber diese Option ausüben will.

Stock – Picking

Wird die Strategie genannt, nach der immer mehr Fondsmanager vorgehen. Hierbei suchen die Fondsmanager auf dem Markt nach Titeln, deren Entwicklung mehr verspricht als der Gesamtmarkt.

Streubesitz

Beschreibt Aktien, die mehrere Teilhaber haben und gegenwärtig an der Börse vertreten sind.

Stücknotierung

Ist der Kurs, der bei Beteiligungspapieren gängig ist.

Switch

Beschreibt den Wechsel eines Fonds in einen nächsten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.