Begriffe mit „K“

Kapitalanlegegesellschaft (KAG)

Sind Unternehmen, die sich die Verwaltung von Investmentfonds (entstanden aus Wertpapieren oder Immobilien) zur Aufgabe gemacht haben.

Knock-Out

Bezeichnet den jeweiligen Wert zu dem ein Produkt, bspw. Zertifikate, als wertlos verfallen sofern dieser Basiswert des Produktes unterschritten wird. An Hand des Abstandes zur Barriere lässt sich sagen, wie viel Prozent zwischen dem Basiswert und dem Verfall liegen.

Kurzläufer

Bezeichnet Anleihen mit Laufzeiten von sehr geringer Dauer. Die Kurse der Kurzläufer werden von eventuellen Zinsniveauänderungen kaum berührt.

Kassenobligation

Sind festverzinsliche Wertpapiere (also Wertpapiere bei denen sich der Zins nicht verändert). Laufzeiten können von einem bis zu fünf Jahren variieren. Herausgebracht werden diese Wertpapiere meistens von öffentlichen Kreditinstituten.

Kommunalbrief

Ist ein Forderungspapier, dessen Erlös den Gemeinden und Ländern zur Verfügung steht. Die jeweiligen Anleger haben Pfandrechte an Einnahmen der zugehörigen Länder und Gemeinden.

Kurs/Gewinn-Verhältnis (KGV)

Ist eine Kennzahl an Hand derer man ersehen kann, wie oft ein errechneter Gewinn ausgeschüttet werden müsste um den derzeitigen Kaufpreis der Aktie refinanzieren zu können. Grundsätzlich gilt : Je tiefer der Wert des Kurs/Gewinn- Verhältnisses, desto kostengünstiger ist die entsprechende Aktie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.