Begriffe mit „D“

DAX

Deutscher Aktienindex (Frankfurter Börsenindex). Dieser wird aus den 30 deutschen stärksten Aktien berechnet.

Depot

Das Depot ist eine Art „Konto“, in dem alle Wertpapierkäufe und Verkäufe eines Kunden bei der Bank verwaltet werden und diese auf dem Depotauszug ausgewiesen werden. Für die Verwaltung verlangt die Bank Depotgebühren.

Devisentermingeschäfte

Termingeschäfte mit ausländischen Währungen. Der Gewinn ergibt sich für den Anleger aus der Spekulation auf die Kursdifferenz einer Währung im Gegensatz zu einer anderen.

Disagio

Gegenteil von Agio, auch Abgeld oder Abschlag genannt. Beim Disagio handelt es sich um die Differenz zwischen dem Nennwert von Wertpapieren und deren Emissionspreis bei Neuausgabe.

Diversifikation

Als Diversifikation wird das „gemischte“ Investieren bezeichnet. Dies bedeutet, dass in verschiedene Aktientitel, Währungen, Schuldnen etc. investiert wird, um nicht im Falle eines Kursverlustes einer bestimmten Sektion einen Totalverlust zu riskieren.

Dividende

Die Dividende ist der anteilige Gewinn einer Aktiengesellschaft, der auf die einzelne Aktie entfällt. Die Dividende wird in der Hauptversammlung in ihrer Höhe beschlossen oder kann auch ganz ausgesetzt werden, sofern die wirtschaftliche Lage des Unternehmens Ausschüttungen nicht zulässt.

Dividendenrendite

Ist eine Kennzahl für den prozentual ausgeschütteten Gewinn einer AG am Börsenkurs.

Dow Jones Index

Der Dow Jones Index (DJ) beinhalten die 30 stärksten und bedeutendsten Unternehmen der New York Stock Exchange und ist ein Indikator für die amerikanische Börse.

Duration

Oder Durationsmodell, dient zur Beurteilung der Zinsensivität von Anleihen anhand der durchschnittlichen Fristigkeit. Je länger die Laufzeit (Duraton), desto höher das Risiko von Zinsänderungen. Veränderungen am Markt wirken sich stärker auf die Performance der Anleihe aus, im positiven und auch im negativen Sinne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.