ETF

ETF steht für Exchange Traded Funds. Hierbei handelt es sich um Investmentfonds, welche sich dadurch auszeichnen, dass ihr Börsenkurs durch fortlaufenden Handel ständig aktualisiert wird. Dies ist bei anderen Investmentfonds meist nicht der Fall.

 
 

Kurse an der BörseETF Fonds können grundsätzlich wie Aktien an der Börse gehandelt werden. Geht bei ETF eine Order ein, so wird diese immer sofort ausgeführt. Der Preis für einen Fondsanteil wird dabei nicht nur einmal, sondern mehrmals täglich aktualisiert. So ist der Nettoinventarwert (NAV) eines Anteils jederzeit genau feststellbar.

Aktien- und Rentenfonds

ETF Fonds gibt es sowohl als Aktienfonds als auch als Rentenfonds. Die Verwaltungsgebühr ist bei derartigen Fonds relativ niedrig und beträgt bei den Aktien ETFs ca. 0,35 bis 0,5% und bei den Renten ETFs ca. 0,15 bis 0,25% pro Jahr. Auch die Differenz zwischen dem An- und Verkaufskurs ist mit nur 0,1% sehr niedrig.

ETF Fonds zeichnen sich durch eine sehr hohe Transparenz im Vergleich zu den klassischen Investmentfonds aus. Alle Anleger werden immer aktuell und fortlaufend über alles Wichtige informiert. Eine weitere Besonderheit der ETFs ist, dass diese dem Anleger eine relative Sicherheit bieten, da sie zum Sondervermögen des Emittenten gezählt werden. Dadurch wird gewährleistet dass die Fonds sogar bei der Insolvenz des Emittenten erhalten bleiben.

Aktiv und in passiv gemanagte Fonds

Grundsätzlich unterschieden werden können die ETFs in aktiv und in passiv gemanagte Fonds. Passive Fonds werden auch Indexfonds genannt. Sie stellen die Mehrheit der ETF Fonds dar und zeichnen sich dadurch aus, dass ihr Vermögen nur dann neu strukturiert wird, wenn sich die Zusammensetzung oder die Gewichtigung des Index ändert. Hier kann der Investor selbst entscheiden, in welchen Index er investieren möchte. Passive Fonds bieten eine relativ hohe Sicherheit, haben jedoch den Nachteil, dass es bei dauerhaft sinkenden Aktienkursen nicht möglich ist, den Portfoliobestand zu reduzieren und in liquide Mittel umzuwandeln.

Die Fondsmanager der aktiven ETFs beobachten jederzeit genau die Märkte, um dann die Fonds über eine Aktienauswahl optimieren zu können. Zu betonen ist jedoch, dass auch hier der größte Teil passiv und nur ein kleiner Teil aktiv angelegt wird. Ein Nachteil aktiv gemanagter Fonds ist, dass die Verwaltungsgebühren im allgemeinen höher sind als bei passiv gemanagten Fonds.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.