Geschlossene Fonds

Schloss mit GelscheinenÜber ein normales Depot wie es von Banken und freien Händlern angeboten wird, lassen sich geschlossene Fonds nicht ins Portfolio aufnehmen. Sie werden im Gegensatz zu Aktienfonds oder Rentenfonds nicht am freien Markt gehandelt, zumal sie für den Großteil der Anleger ohnehin nicht in Frage kommen. Das liegt in erster Linie daran, dass geschlossene Fonds ganz andere Mindestvoraussetzungen haben, die sich nicht mit Einlagen ab 50 Euro vergleichen lassen. Investoren müssen schon ein Vielfaches davon anlegen, um sich einen Anteil an einem geschlossenen Fonds zu sichern, und Geduld haben, da die Laufzeiten 20 und mehr Jahre betragen können.

 
 

Dass dieser Fondstyp als „geschlossen“ bezeichnet wird, hat seinen Grund in der Funktionsweise. Von vorneherein gibt es nur ein festes Zeitfenster, innerhalb dessen Interessenten sich am Fonds beteiligen können. Ist diese Zeichnungsfrist verstrichen oder sind alle Anteile verkauft, ist ein Einstieg nicht mehr möglich. Bildlich gesprochen, handelt es sich um einen geschlossenen Kreis aus Investoren und Nachzügler bleiben vor verschlossener Tür stehen.
Günstig zeichnen – 100% Rabatt auf geschlossene Beteiligungen

Aufgelegt werden geschlossene Fonds für ganz unterschiedliche Projekte. Sehr stark am Markt vertreten sind diese Fonds im Bereich der Immobilienfonds und Schiffsfonds. Immer häufiger kommen Leasingfonds und teils auch Umweltfonds hinzu. Über den geschlossenen Fonds wird dann beispielsweise der Bau eines modernen Frachtschiffes oder eines Einkaufszentrums finanziert. Da es sich hierbei um Investitionen im großen Stil handelt, ist eine entsprechend hohe Einlage notwendig. Sie beträgt je nach Fonds ab 5.000 Euro zuzüglich Agio.

Das Interesse an geschlossenen Fonds erwächst nicht alleine aus der erhofften Rendite, obgleich auch sie entscheidend für den Kauf von Anteilen ist. Vielen Anlegern sind die steuerlichen Aspekte wichtig, die sich bei einigen Anlageformen ergeben, auch, wenn es sich durch die gesetzlichen Neuregelungen nicht mehr um reine Steuersparfonds handelt. Heute sind es die Feinheiten im Steuerrecht, die man sich über die Fonds zunutze machen kann. Beispiele hierfür sind die Abschreibungsmöglichkeiten bei Immobilien und die Tonnagesteuer bei Schiffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.