Investmentfonds

Topf mit GeldstückenInvestmentfonds ist genau genommen ein Oberbegriff. Unter ihn lassen sich alle Arten von Fonds zusammenfassen. Dazu gehören offene wie geschlossene Fonds, also Aktienfonds, Mischfonds, Geldmarktfonds, Rentenfonds, Immobilienfonds, Dachfonds, Hedge-Fonds, Garantiefonds, AS-Fonds, Laufzeitfonds und auch Schiffsfonds. Sie alle dienen der Geldanlage und funktionieren nach einem einfachen Prinzip.

 
 

Investmentfonds – das Prinzip

Bei Investmentfonds sammelt eine Investment- oder Kapitalanlagegesellschaft das Geld von Anlegern, um es gewinnbringend zu investieren. Dazu werden je nach Art des Fonds beispielsweise Aktien oder festverzinsliche Wertpapiere gekauft. In jeden Investmentfonds – abgesehen von den geschlossenen Varianten – geht so eine Vielzahl von Papieren ein. Experten sprechen in diesem Zusammenhang von einer Streuung der Investition. Sie sorgt dafür, dass sich das Anlagerisiko auf sehr niedrigem Niveau bewegt.

Vorteile von Investmentfonds

Investmentfonds ermöglichen auf diesem Weg, auch mit relativ kleinen Beträgen am Börsengeschehen teilzuhaben und in viele Wertpapiere bzw. Aktien auf einmal zu investieren. Selbst ein derart umfangreiches Portfolio anzulegen, wäre für Kleinanleger kaum möglich. Für sie ist es erheblich einfacher und auch kostengünstiger, sich an Fonds zu beteiligen. Der Einstieg ist bereits ab 50 Euro möglich. Kosten entstehen durch einen Ausgabeaufschlag, der bei einigen Anbietern auch komplett wegfallen kann, und möglicherweise Depotgebühren.

Dafür braucht man sich nicht weiter um die Anlage zu kümmern. Denn den Kauf und Verkauf der im Fonds enthaltenen Papiere übernimmt ein erfahrener Fondsmanager. Er hat einen wesentlich besseren Überblick im Bezug auf die Marktlage als jeder Privatanleger und kann dementsprechend schneller reagieren. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Investmentfonds haben sich als durchaus renditestark erwiesen und erfreuen sich daher auch immer größerer Beliebtheit.

Das liegt nicht nur daran, dass mit einer hohen Rendite zu rechnen ist, sondern auch an der Transparenz und der Flexibilität der Fonds. Kunden haben die Wahl zwischen vielen tausend verschiedenen Investmentfonds und können so konkret entscheiden, in welchen Markt sie investieren. Das geht immer aus den Verkaufsprospekten der Fondsgesellschaften hervor. Die Flexibilität ergibt sich daraus, dass Fonds börsentäglich gehandelt werden können. Benötigt man dringend Kapital, lassen sich die Fondsanteile jederzeit verkaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.